Startseite Wir über uns Chronik Aktuelles / Termine Berichte Bildergalerie Links Kontakt

Reiterliche Jagdhornbläser München e.V.

 

 

Berichte

 

 

 

Samstag, 17. November 2018

Jagdherren- und Equipagenjagd
des Schleppjagdvereins von Bayern
Schloss Schleißheim

siehe Bericht und Bilder auf der Homepage des SVB

 


 

Sonntag, 14. Oktober 2018

Vereinsausflug nach Regensburg

siehe unsere Bildergalerie

 


 

10.06.2018  -  18:00 Uhr

Jahreshauptversammlung der Reiterlichen Jagdhornbläser München e.V.
im Poseidon, München, Schleißheimer Straße













 


 

06.01.2018  -  14:00 Uhr

Bericht und Bilder zum
Neujahrstreffen und Spaziergang mit den Junghunden
und der Meute des Schleppjagdvereins von Bayern
am Kennel in Gundelsdorf

Schleppjagdverein von Bayern e.V.

 


 

Wir trauern um
Alfred Metsch
Unser langjähriges Mitglied
ist am 01. Januar 2018 im Alter von 81 Jahren
für immer von uns gegangen.

 


 

Bericht und Bilder zur
Jagdherren und Equipagenjagd Schloss Schleißheim
19. November 2016

siehe auf die Homepage des
Schleppjagdvereins von Bayern e.V.

 


 

Wir trauern um
Lola - Karoline Walther
Unser langjähriges Ehrenmitglied,  Mitgründerin und Leiterin der Bläsergruppe der ersten Jahre
ist am 19.04.2016 im Alter von 85 Jahren
für immer von uns gegangen.


 


 

Sonntag, 11.10.2015  -  Vereinsausflug

Die Reiterlichen luden zum Betriebsausflug  und alle kamen!

Ich glaube, an diesem Sonntag hatte der Wettergott ein Einsehen mit dieser braven Truppe denn er schenkte uns allerschönsten Sonnenschein schon auf unserer Bus-Fahrt zum schönen Brombachsee im schönen Frankenland!

Pünktlich um neun ging es los, wohlversorgt wie immer für Leib und Seele denn es gab einige Mitfahrer die nicht gefrühstückt hatten!

Die Sonne begleitete uns den ganzen Tag so dass wir die Fahrt auf unserem famosen Ausflugsschiff so richtig genießen konnten! Kaffee und Kuchen am Sonnendeck, herrlich!
Dieser künstliche See mit seiner schönen Umgebung ist schon eine Besonderheit, Verfasserin war begeistert!
Dann war noch dieses wunderhübsche Schloss Ellingen auf unserem Programm das wir mit einer sehr fundierten Führung bewundern durften
.
Es sind die weniger bekannten Stätten in Nordbayern die sich bei solchen Gelegenheiten so positiv abheben, dabei so geschichtsträchtig!


Weitere Bilder in unserer Bildergalerie

Natürlich durften die mitgebrachten Hörner zu allen Events erklingen, man wußte immer wo wir gerade waren.

Danke lieber Vorstand für diese wie immer tolle Vorbereitung, alles lief wie am Schnürchen.

Wir freuen uns schon auf das nächste Treffen!

Erika

 


Sonntag, 02.11.2014  -  Jagdhunde, Pferde und Jagdmusik

Unter diesem Motto hatte Toni Wiedemann Jäger, Reiter und Jagdhornbläser und alle interessierten Menschen zu einer gemeinsamen Veranstaltung auf die Kennelanlage des Schlepjagdvereins von Bayern eingeladen.

 


Sonntag, 21.09.2014  -  Zwei-Meutejagd in Bad Königshofen

Um 6:00 Uhr starteten wir nach Bad Königshofen im Grabfeld, der Kurstadt an der Fränkischen Saale.  Diesmal zu einer Zwei-Meutejagd mit den Beagles der Franken- und der Vogelsberg-Meute.
Gemeinsam mit den Jagdhornbläsern der Trompes Franconiennes, der Jagdhornbläsergruppe Bad Königshofen, der Schanzer Parforce aus Ingolstadt und der Main-Parforce aus Aschaffenburg begleiteten wir die Schleppjagd mit unseren Signalen. Trotz Dauerregen war es ein schönes Erlebnis.


 


Samstag, 20.09.2014
Meutejagd mit dem Schleppjagdverein von Bayern in Lalling (Niederbayern)

Siehe Bericht und Bilder auf der Homepage des SVB

 


Sonntag, 07.09.2014
Historische Jagd- und Kutschengala im Schloßpark Schleißheim

Zum 6. Jagd- und Kutschentag trafen wir "Münchner" und "Anjagdler" uns um 11:00 Uhr bei herrlichem Wetter vor Schloss Lustheim. Wie immer gab es erst einen Sektempfang und einen kleinen Imbiss bevor wir unsere Hörner erklingen ließen.

Anschließend wanderten wir in Richtung Schleißheim, begleitet von herrlichen Kutschen und Pferden, Personen in historischen Gewändern, Reiterinnen im Damensattel, Kavalleristen in originalen Uniformen und einer großen Zahl begeisterter Zuschauer.
Beim Schloßkanal angekommen hatten wir die Idee eine Gondelfahrt zu unternehmen. Nach einiger Wartezeit konnten wir zu sechst in eine Gondel steigen.


Mit unseren musikalischen Einlagen begeisterten wir unseren Gondoliere sowie das Publikum.

Es hat allen riesigen Spaß gemacht. Pünklich kamen wir zum Treffpunkt mit den anderen Bläsern, um die Reiter und die Meute des Schleppjagdverein von Bayern musikalisch zu begrüßen. Es wurden einige Schauschleppen geritten, die wir im Wechsel mit den Chiemgauer Bläsern musikalisch begleiteten.


Anschließend bekamen die Hunde ihr verdientes Curée und wir unsere Brotzeit, gerade noch rechtzeitig, bevor ein heftiger Regen und Hagelschauer uns unter die wenigen Sonnenschirme zusammenrücken ließ.

Nach kurzer Zeit war der Spuck vorbei und wir konnten mehr oder weniger trocken die Veranstaltung verlassen.


17.08.2014
Gründungsfest des Schleppjagdvereins von Bayern auf Schloß Dachau
mit Hundetaufe


 


Sonntag, 15. Juni 2014
Tag der offenen Tür beim Schleppjagdverein von Bayern e.V.

Berichte und Bilder


     Donnerstag, 05. Juni 2014  -  Jexhof - Bauernhofmuseum

Vernissage Sonderausstellung
Der Wald im Brucker Land  -  "Forst - Jagd - Natur"
06. Juni 2014  bis  02. November 2014

Nähere Informationen zum Jexhof


Sonntag, 01. Juni 2014, Forsthaus Wörnbrunn
Zuchtschau des Dackelclubs Sektion München


 

In Trauer nehmen wir Abschied von
unserem langjährigen Vereinsmitglied
Ursula Mackowiak
4. August 1925      † 28. Mai 2014

 


 

Wir trauern um
Peter Wolf
Unser langjähriges Vereinsmitglied und unser Reiterfreund
ist am 23.04.2014 im Alter von 59 Jahren
für immer von uns gegangen.

 


6. April 2014
Jahreshauptversammlung der Reiterlichen Jagdhornbläser München e.V.

Bilder dazu in unserer Bildergalerie


Weihnachtliches Treffen am Christkindlmarkt München
am 15.12.2013

Schee war's wieder!!
Kaum waren die Einladungen raus, kamen die Anmeldungen, 28 an der Zahl, postwendent zurück. Es freut uns, daß der Glühweintreff so großen Anklang findet.
Vielleicht der Beginn einer Tradition!?!

In unserer Bildergalerie gibt es noch weitere Bilder!


Eigentlich wollten wir nur mal zuschauen, aber es kam anders!

Wir wurden von unseren Bläserfreunden aus Ingolstadt, um unsere bläserische Unterstützung bei einer Jagd mit der Frankenmeute gebeten. Und wenn jemand so nett ist wie die Ingolstädter…..aber klar!
Wir sind dann am 02. November 2013 nach Holzheim, bei Dillingen gefahren.
Etwa 40 Reiterinnen und Reiter folgten der Einladung von Claudia und Elmar Haringer auf den Haringer-Hof. Das Besondere an dieser Jagd, es sollten nur Haflinger Pferde daran teilnehmen!
Pünktlich beim 12 Uhr Läuten nahm die Jagdgesellschaft Aufstellung.

Da auf dem Haringer-Hof neben wunderschönen Haflingern, auch Fleckvieh gezüchtet wird, gab es auch andere, neugierige Zuschauer.

Nachdem auch unerfahrene Jagdreiter an dieser Meutejagd teilnahmen, erklärte Herr Jürgen Hoepffner, das korrekte Verhalten im Jagdfeld.
Unter der Feldführung von Claudia Haringer auf ihrem wunderschönen Hengst Morgenstern,

dann der Aufbruch zur Jagd. Selbst als Jagdhornbläser bekommt man Bauchkribbeln bei so einer Atmosphäre.
Es ging hinaus in eine wunderschöne hügelige Landschaft. Die Jagstrecke führte durch Mischwälder, dann taten sich plötzlich lange Wiesentäler auf. Ideal für lange Schleppen, und lange Galoppstrecken. An den schön breit gebauten Hindernissen konnte der Haflinger zeigen wie sportlich er sein kann.

Den jagdlichen Ablauf begleiteten musikalisch die Schanzer Parforcehornbläser aus Ingolstadt, und wir Reiterlichen Jagdhornbläser München e.V.
In den Schrittphasen und in der Pause, ein besonderes musikalisches Schmankerl, eine Alphornbläsergruppe aus Holzheim.

Nach dem wohl verdienten Curee für die Hunde nach getaner Arbeit, haben auch wir den Tag bei einem guten Teller Suppe ausklingen lassen.
Eine ganz tolle Jagd, die von A – Z gut organisiert war. Man kann sich nur wünschen das diese Haflinger Jagd auch im nächsten Jahr wieder im Terminkalender eingetragen werden kann.

Angelika


Jagdlicher Ausritt der Universitäts-Reitschule München

Am 27. Oktober 2013 lud uns Frau Isabelle von Medinger zu einem „Jagdlichen Ausritt“ der Universitäts - Reitschule in München ein.
Seit 01. August 2013 leitet Frau von Medinger die Geschicke der Reitschule.
Die neuen Schulpferde und Reitschüler sind teilweise noch ein wenig unerfahren in Sachen Jagdreiten. Man wollte es langsam angehen lassen. Nach Begrüßungssekt und einem leckeren Weißwurstfrühstück wurde dann gesattelt und aufgesessen.
Durch unsere Signale vor Jagdbeginn haben sich die Pferde nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Lampenfieber, die Aufregung wie wir sie alle vor Beginn einer Jagd verspürten legte sich, nachdem Yves beim korrekten binden eines Plastors behilflich war.

Und dann ging es hinaus in unseren Englischen Garten. In Richtung Werneckwiese am Kleinhesseloher See. Nach der ersten Trabstrecke, durch das Wasser, die Unterführung, vorbei an der Hirschau, auf die Sprung-Wiese.

Eine sehr schöne Passage war noch unten in den Isar-Auen, als die Pferde in das Wasser und den schmalen Trampelpfad entlang der Isar geritten wurden. Alle Reiter die den Englischen Garten und die Isar-Auen kennen sind die Strecke jetzt wohl im Geiste mitgeritten. Ja das war eine schöne Zeit. Yves Met hat ruhig und souverän die kleine aber feine Gruppe von neun Damen auf diesem jagdlichen Ausritt geführt.
Am “Mini-Hofbräuhaus“ haben wir eine Trinkpause eingelegt, bevor es nach Hause ging um die Pferde zu versorgen. Die Pferde haben sich ihre Extraration Futter, die Reiterinnen ein großes Lob verdient.
Der Tag hat jedem ein Maikäfergrinsen in sein Gesicht gezaubert.
Auch uns Jagdhornbläsern

Angelika


Gildestammtisch am 06.10.2013

Unser jährlicher Gildestammtisch der Landesgruppe Bayern, stand diesmal ganz im Zeichen der Kultur.

 

Geschichtsunterricht vom Feinsten durften wir bei einer Führung auf der Harburg erleben. Spannend und humorvoll wurde uns die Geschichte der Burg und seiner Bewohner näher gebracht.
Während der Führung durften wir an markannten Plätzen unsere Hörner erschallen lassen. Ein besonderes Klangerlebnis, nicht nur für uns Bläser, ein Messestück in der Schlosskirche "St.Michael", der ältesten Kirche Harburgs.

 

In der Fürstlichen Burgschenke stärkten wir uns mit einem deftigen Mittagessen
(sehr zu empfehlen der Burgspieß).

 

Um die Kalorien wieder ein wenig abzubauen, nahmen wir den Fußweg hinunter nach Harburg.

 

Gerade rechtzeitig kamen wir zur Stadtführung an der Steinernen Brücke an.

 

Auch Harburg birgt sehr viel Geschichte in sich. Unsere Stadtführerin, eine gebürtige Harburgerin unterstrich dies sehr anschaulich mit Bildern diverser Künstler die in Harburg gelebt haben. Sie ist auch zum malen, die Stadt an der Wörnitz.
Nach etwa eineinhalb Stunden Führung war das Cafe Käferlein denn doch für einige stärker als die Geschichte Harburgs.
Na ja im Cafe Käferlein gab es halt guten Cafe, guten Kuchen und eine nette Cafebesitzerin.

 

Und dann war auf einmal ein schöner Tag mit gleichgesinnten Menschen zu Ende. Einige stiegen noch einmal den Schlossberg hinauf zu ihren Autos.
Ich selber bin auf einem Banker'l sitzen geblieben, hab vor mich hin sinniert und habe ihnen zugehört wie sie noch ein paar Stück'l geblasen haben.

Schön war's

Angelika


Benefizjagd der Frankenmeute in Bad Königshofen am 26.09.2013
von Angelika

Wo ist das denn?

Bad Königshofen im Grabfeld ist eine Kleinstadt im unterfränkischen Landkreis Röhn-Grabfeld.
Die Kurstadt liegt an der Fränkischen Saale zu Füßen der Haßberge und ist umgeben von den Naturparks Rhön und Thüringer Wald.
Der ganze Ort war auf den Beinen um diesem Ereignis beizuwohnen.

Alle Mitwirkenden trafen sich vor Beginn der Jagd auf dem Marktplatz. Pferde, vier Jagdhornbläsergruppen, und die Obrigkeiten der Stadt. Und endlich kamen sie! Sehnsüchtig von ihren Fans erwartet, eingerahmt von ihrer Equipage, begrüßt mit dem Applaus begeisterter Menschen. Begleitet von den Klängen ihrer Meutefanfare, die Beagles der Frankenmeute. Dann ging es hinaus. In diese schöne, hügelige Landschaft und diese kleinen Hunde konnten endlich ihrer Passion folgen.

Wer die Beagles der Frankenmeute bei der Arbeit mit ihrer Equipage je erlebt hat, wird die Begeisterung ihrer Fans verstehen.
Wir Bläsergruppen wurden nicht mit der Zuschauerkolonne, sondern extra geführt. Für die Reiter, Zuschauer und auch uns Bläser ein besonderes Erlebnis. Aus allen vier Himmels-richtungen erklang Jagdhornmusik.

Nach der Jagd trafen alle wieder auf dem Marktplatz ein. Dort bekam die Meute nach getaner  Arbeit, ihr wohlverdientes Curee.

Eine wunderbare Idee kranken Menschen auf diese Weise ein wenig zu helfen, oder eine kleine  Freude zu bereiten.

Am Ende konnte ein Scheck in Höhe von 3500,00 Euro an die Stiftung zu Gunsten  Krebskranker Kinder übergeben werden.

Danke dass ich dabei sein durfte

Angelika


Benefizjagd der Frankenmeute in Bad Königshofen am 26.09.2013
von Annelies Westermeier

Oh je, um 5:00 Uhr früh aufstehen um 300 km entfernt in einem bis dahin unbekannten Kurort in Franken eine Meute Schleppjagd zu begleiten, zusammen mit 3 Bläsergruppen; B-Bläsern aus der Region, D-Bläsern "Trompes-Franconiennes" der Frankenmeute und unseren Freunden, den Schanzer-Parforce.
Der Treffpunkt fand auf dem historischen Marktplatz von Bad Königshofen statt. Das war ein außergewöhnliches Bild.

Dann ging es flott los auf eine anspruchsvolle 25 km langen Strecke, da gab es etliche Schleppen zu beschallen! Natürlich gab's auch eine kulinarische Pause.

Das Wetter spielte mit und weiter ging's,  vorbei an einer sehr malerischen Wallfahrtskapelle, und durch schöne Landschaften,

(einiges war zu springen und manch Eine(r) hatte "Bodenberührung") bis zum Zielpunkt, dem Marktplatz, wo es dann mit Currée für die Hunde und der Bruchverteilung für die Reiter und Bläser endete.

Natürlich sitzt man dann noch in der Trink- (passte bestens) und Kurhalle nett beisammen bei leckerer Verköstigung. Die Spenden und das Cupgeld gingen an die Deutsche Kinderkrebs-Stiftung, dessen Geschäftsführer sich herzlich bedankte. Rundum ein gutes Gefühl.
Aber wir mussten dann doch bald wieder auf die lange Heimreise nach einem besonders schönen Tag!

Annelies Westermeier


Ausflug auf die Insel Mainau am 15.09.2013

Wenn Engel reisen lacht der Himmel!

So geschehen am Sonntag den 15. September 2013

Trotz sehr unschöner Wetter-Vorhersage machten die "Reiterlichen" sich mit Schirm bewaffnet aber wie immer gut gelaunt auf die Reise nach der schönen Insel Mainau im Bodensee.

Unser wirklich sehr edle Bus hatte schon etwas! Ein Doppeldecker für 29 Leutchen. Jede Menge Platz. Und dann die Bewirtung! Bis hin zum Piccolo fehlte es an nichts.
Danke Ihr lieben Heinzelmännchen, wir wurden total verwöhnt und ließen uns alles prächtig munden.

Mit flotter Fahrt erreichten wir gegen Mittag unser Ziel im schönen Bodensee und siehe da, die Sonne schob fast alle Wolken beiseite und blieb uns den ganzen Tag treu.
Nun gab es kein Halten und die Insel wurde intensiv erkundet. In kleinen Gruppen wurde je nach Gusto ausgeschwärmt um sich dann in diversen Caffee's wieder zu finden.
Im Schloß fanden gemeinsame Hutproben (und Käufe!) statt. (Auch das gab es!)

Aber der Hit war natürlich diese wunderschöne Blumeninsel. Jetzt im Herbst blühten diese herrlichen Dalien, es war eine Pracht. Immer begleitet von herrlichem Sonnenschein.

Im Schmetterlings-Haus waren wir von traumhaften Faltern umgeben, man fühlte sich manchmal in eine andere Welt versetzt.

Den Abschluß bildete das Abendessen in sehr gepflegtem Ambiente in der "Schweden Schenke".
Mit der Dunkelheit auf der Heimfahrt begleitete uns wieder Regenwetter, aber das ließ uns nun wirklich kalt.

Danke dem Vorstand und Helfern für diese vorzügliche Vorbereitung und Ausführung!
Es war sehr bekömmlich!

Erika Kneer

Weitere Bilder in unserer Bildergalerie!


Historische Jagd- und Kutschengala im Schlosspark Schleißheim am 08.09.2013

Bei nahezu idealem Wetter, nicht zu heiß, nicht zu kalt und vor allen Dingen trocken trafen wir "Münchner" uns vor Schloss Lustheim mit den "Anjagdlern" um am 6. Jagd- und Kutschentag teilzunehmen.
Wir begannen den Tag mit Würstel, Wurstsemmel oder Kuchen um schon mal für's leibliche Wohl zu sorgen.

Anschließend gaben wir eine musikalische Kostprobe rund um Lustheim oder mitten in den Blumenrabatten vor dem Schloss.

Der Anblick von wunderschönen Kutschen und Pferden, schmucken Kavaleristen, Damensattelreiterinnen, Jagdgesellschaft mit Hundemeute und vielen Personen in historischen Gewändern versetzte die Besucher in vergangene Zeiten. Sogar zwei Gondeln belebten gemeinsam mit einer Schwanenfamilie den Schlosskanal.

Mittags verlagerte sich das Geschehen in Richtung Schloss Schleißheim. Auch wir marschierten los um unseren Platz in der südlichen Allee einzunehmen. Von hier aus ließen wir unsere Jagdhörner erschallen um dem Jagdgeschehen den richtigen Rahmen zu geben.

Am Spätnachmittag endete die Veranstaltung mit einem Schlußbild aller teilnehmenden Kutschen vor dem Schloß und dem Curée für die Hundemeute.

Für uns endete die Veranstaltung wie sie begann. Wir sorgten mit Bier und Grillwürstl oder Kaffee und Kuchen für´s leibliche Wohl.


"Schee war´s!"

Ursula Rudolf

Weitere Bilder in der Bildergalerie!


 

Wir trauern um
Werner Stützel
Unser langjähriges Vereinsmitglied und unser Reiterfreund
ist am 06.07.2013 im Alter von 89 Jahren
für immer von uns gegangen.

 


Jahreshauptversammlung des Schleppjagdverein von Bayern

Am 9. März 2013 fand in Gundelsdorf die Jahreshauptversammlung des Schleppjagdverein von Bayern statt. Wie schon die letzten Jahre nahmen wir (Ossi, Klaus, Annelies, Fritz, Angelika, Uschi) an der Versammlung im Gasthof zur Post in Gundelsdorf teil.

Vorher bestand die Möglichkeit sich am Kennel zu treffen und dort einen Rundgang zu machen. Natürlich waren wir dort, wollten wir doch den "Foxhoundkindergarten" kennenlernen.
Den E-Wurf, 8 kunterbunte Foxhounds. Ich kann nur sagen:
"Sehr nett - 6 Monate alte Hundekinder sind einfach toll".

Schon am Kennel ließen wir unsere Jagdhörner erschallen, welche wir rein zufälliger Weise dabei hatten.
Nicht ganz pünktlich (auf Ehrengäste ist halt nicht immer Verlass, Prof. Dr. Jürgen Vocke kam verspätet) eröffneten wir musikalisch mit dem "Bayerpack" die Versammlung. Die Vorträge des Vorstands über das vergangene Geschäftsjahr waren detailiert und interessant dargebracht. Auch das Programm das sich Toni Wiedemann für diese Saison vorgenommen hat wird mit Sicherheit sehr gut werden.

Uschi Rudolf


Jahreshauptversammlung der Reiterlichen Jagdhornbläser München eV.

Am 17. Februar 2013 fand unsere Jahreshauptversammlung statt. Diesmal trafen wir uns bei
"unserem Italiener" in der Domagkstraße im Cá Venezia. Es war, glaube ich, eine sehr gute Wahl. Das ganze Lokal für uns alleine! Wir wurden sehr gut versorgt - und - wir konnten bei unsere Versammlung immer wieder unsere Hörner erschallen lassen. 27 Mitglieder fanden sich ein, und es gab von allen Seiten Lob.

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bedanken für eure Teilnahme und den sehr harmonischen Ablauf der Versammlung.

Uschi Rudolf


4. Jagdhornbläser-Lehrgang für "Es"-Horn und "Trompe de Chasse"
vom 24. – 27. Januar 2013 in Bad Schussenried

Leider ist auch die 4. Wiederholung dieser "Winterveranstaltung" im Jagdhornbläserleben bereits Vergangenheit. Mit Spannung war dieses Seminar erwartet worden schon wegen der Ortsverlegung nach Bad Schussenried ins Schwäbische Ausland. Geschadet hat der neue Spielort dem Seminar keinesfalls auch wenn man Lindenberg und die Gebirgsnähe schon ein wenig lieb gewonnen hatte. Harald hat auch hier vorgesorgt, am Abschluß-Sonntag wurden die Wolken beiseite geschoben und das Alpenpanorama zur Betrachtung von den Übungsräumen aus freigelegt.

Schön war es wieder, und eine runde Sache wie schon bei vorausgegangenen Seminaren dieser Serie. Im Jugendgästehaus des Humboldt-Instituts stand uns in den Zimmern, den Übungsräumen, im Speisesaal und im Gemeinschaftsraum für die abendlichen Sitzungen reichlich Platz zur Verfügung, so dass man zukünftigen Veranstaltungen, ohne Angst vor Gedränge, noch wachsenden Zuspruch wünschen darf. Zieht man noch die reizvolle Umgebung in Betracht kann man bei dieser Qualität von Haus und Küche durchaus auf die Idee kommen nach tageweiser Verlängerungsmöglichkeit zu fragen um noch ein wenig vom oberschwäbischen Barock mit zu nehmen. Die volle Auslastung während des Seminars lässt dazu kaum Zeit, der rein zeitliche Tagesablauf war auch dieses mal in der üblichen Weise in Übungseinheiten aufgeteilt.

Neu sind auf jeden Fall die thematische Ausgestaltung der Übungseinheiten und der „Horndoktor“. Zentraler Baustein der neuen Lehrgangsphilosophie ist die Kursgestaltung nach den Wünschen der Lehrgangsteilnehmer, das spricht sich leicht aus, ist aber in der kurzfristigen Umsetzung ein Puzzlespiel mit vielen Unbekannten. Doch es klappt wunderbar, erst nennen alle Wünsche auf einer Stichpunktliste, daraus wird ein Kursangebot aus dem ausgewählt wird und daraus entsteht der Zeit-, Themen-, Orts- und Übungsleiterplan – und alle sind glücklich – und wenn das nicht reicht gibt es noch den „Horndoktor“.

Der Horndoktor ist - - nun ja, Details unterliegen auch hier einer Art ärztlicher Schweigepflicht, aber was man so sieht, muß es ganz toll sein, denn alle kommen mit glücklichen Gesichtern vom Doktor zurück. Rein äußerlich gesehen handelt es sich um Einzelstunden bei Gregor Steidle, das allein bürgt für Qualität, doch finden diese Stunden auf viel höherer Ebene statt, im vorliegenden Fall im 8. Stock.

Angenehm empfunden wird wohl auch auf beiden Seiten die gemeinsame Veranstaltung für Es-Horn und Trompe, das beweist nicht nur die völlig durchmischte Sitzordnung sobald sich Gelegenheit bot, sondern auch die interessierten Gespräche untereinander und am Abend gemeinsame frohe Gesänge, die keine Sprachgrenzen kannten. Mit großer Aufmerksamkeit wurden die musikalischen Vorträge mit Es-Horn oder Trompe der jeweils anderen Seite verfolgt und mit Applaus bedacht, es wuchs die Erkenntnis, wir können von einander profitieren. Mit Genuß wurde auch der französische Film „Mystique de la Vènerie“ zur Chasse à courre am Samstagnachmittag aufgesogen, wobei Dank der Erläuterungen von Hubert Klein, einem der Trompe Moniteure, eine Sprachbarriere erst gar nicht entstehen konnte.

Allen Übungsleitern sei Dank für ihr Engagement, konnten sie doch die zugeteilten Bläser oft hörbar mitreißen. Ganz besonders gilt der Dank Annerose Greisl und Harald Klingbeil, denen wieder eine perfekt organisierte Veranstaltung gelungen ist.

Wir freuen uns bereits auf das nächste Seminar dieser Reihe.

Klaus Westermeier
30 – 01 – 2013

 

16.12.2012 – Führung durch die weihnachtliche Altstadt und über den Christkindlmarkt

Ein besonderes Schmankerl gab es am 3. Advent

Uschi hatte eine "echte" Münchner Stadt-Führerin kennengelernt und sie gleich für eine weihnachtliche Stadtführung für unsere Mitglieder verpflichtet.
Und es war ein echtes Highlight!
Treffpunkt war unter dem Karlstor und so erfuhren wir hier auch gleich als Alteingesessene so mancherlei Neues.

So z.B. die Bedeutung des Karlsplatz/Stachus, jeder Name hat seine spezielle Bedeutung. Münchner Kuriositäten an allen Ecken!
(Verfasserin will sich dies alles gelegentlich in Ruhe noch mal ansehen).
Da ist z.B. die mystische Angelegenheit des Augustiner-Kindels, das nur im Advent in die Bürgersaal-Kirche umzieht und dort zu sehen ist.
An besonderen Stand'ln gab es kleine kulinarische Kostproben und auch die Kultur des Münchner Weihnachts-Markt wurde uns näher gebracht.

Die Tour endete an einem Glühwein-Stand am Marienhof, hier stiessen auch die "Fußkranken", die aus diversen Gründen nicht an unserem 2 Stunden Marsch durch die Münchner Innenstadt teilnehmen konnten, zu uns.




Nachdem alle kalte Füsse bekamen verteilte man sich noch in verschiedene Lokalitäten zur weiteren Stärkung.

Es war alles sehr bekömmlich, danke für die tolle Idee. Sie schreit nach Wiederholung!!

Eure Erika Kneer


Jubiläumsausflug "40 Jahre Reiterliche Jagdhornbläser München e.V." am 7. Juli 2012

Der nächtliche Regen hatte aufgehört und alle Mitglieder (aktiv und passiv) waren pünktlich mit gewohnt guter Laune zur Stelle! Los ging es mit dem Bus mit Ziel Kloster Weltenburg.

Schon unterwegs gab es zur Stärkung Würschtel, so dass auch die Langschläfer ohne Frühstück auf ihre Kosten kamen. Vorbei an grünen Hopfenfeldern erreichten wir pünktlich unser erstes Ziel Kloster Weltenburg. Hier am Donaudurchbruch erklangen das erste mal die Hörner, so dass jeder wusste, wer hier "anlandete". Eine kleine Führung durch die wunderschöne Klosterkirche schloss sich an, auch hier durften die Bläser die herrliche Akustik der Kirche zur Freude vieler Zuhörer nutzen. Das Schiff zur Weiterfahrt nach Riedenburg wartete schon.

Nach einer Weißwurst-Brotzeit  konnten wir bei herrlichem Sonnenschein die wunderschöne Landschaft der Altmühl mit ihren Burgen an Deck genießen. Allen voran wieder unsere fleißigen Bläser, welche diesmal ihren "Sold" in Naturalien genießen konnten (Himbeergeist, der auch dem Verfasser trefflich mundete!) Nach unserer Ankunft im schönen Riedenburg ging es zur Flugvorführung auf den Falkenhof der Rosenburg. Beeindruckend, diese herrlichen Greifvögel im freien Flug zu erleben!


Weitere Bilder im unser Bildergalerie -- hier klicken!

Natürlich durften Kaffee und Kuchen im Burgkaffee nicht fehlen und manche sahen sich noch im Burgmuseum um, das neben seiner hervorragenden Ausstattung noch einen herrlichen Blick in das tief unten liegende Riedenburg inmitten des schönen Altmühltals im Abendsonnenschein  gestattete. Weiter ging es mit dem Bus nach Kehlheim zum abschließenden Abendessen im Biergarten des "Weißen Bräuhaus". Ein erlebnisreicher Tag ging nun mit einer gemütlichen Busfahrt nach München zu Ende.

Danke an alle, die mit viel Liebe zum Detail diesen Jubiläums-Ausflug vorbereitet haben!

Schee war`s!!

Eure Erika Kneer


Kutschen- und Jagdtag im Schloßpark Schleißheim

Am Sonntag, den 4. September 2011 fand im Schlosspark von Schleißheim wieder der Kutschen- und Jagdtag statt. Ein wirklich sehenswertes Ereignis.




 

Bilder dazu findet Ihr in unserer Bildergalerie und auch auf der Seite des Schleppjagdvereins von Bayern  www.schleppjagd.de


SvB-Jubiläum 15.08.2011
Schloss Fürstenried – 25 Jahre mit Hundetaufe

Bei anfangs schönem Wetter trafen sich der Schleppjagdverein von Bayern mit Toni Wiedemann und Gästen in dem wunderbaren Schlosspark von Fürstenried. Wir Bläser und zwei weitere Jagdhorngruppen, wie „Bien Aller de Bavière“ und „Freischü tz Schwaben“, gestalteten den passenden musikalischen Rahmen.


  

Man lernte die Junghunde Cara, Carina, Caspar, Cox, Cloud, Cinto, Colin, Charly und Chico kennen und erlebte die Taufe mit ihrer Patin. Es gab dabei viel Lob für den Schleppjagdverein und Toni Wiedemann, besonders da gerade eine neue, eigene Kennelanlage geschaffen wurde, ganz in der Nähe der alten, und das zu „stemmen“ war nicht einfach. Das wäre mal einen Ausflug wert mit uns allen!

Das Wetter änderte sich leider und es wurde etwas feucht. Das hat aber unsere Stimmung nicht getrübt, zumal dann ein sehr leckeres Buffet aufgestellt wurde, was Leib und Seele wieder in Schwung brachte. So saß man noch recht lange unter den schützenden Zelten mit lauter netten Leuten zusammen. Schöne Bilder wie immer anzuschauen unter www.schleppjagd.de

Annelies Westermeier


Ausflug zum Drachenstich nach Furth im Wald

Am 13. August 2011 starteten die Mitglieder unseres Vereins mit dem Bus zum diesjährigen Ausflug nach Furth im Wald. Den Drachenstich, das älteste Volksschauspiel Deutschlands wollten wir uns ansehen.

Die Dietl–Schwestern Bea und Karin hatten alles bestens organisiert, angefangen mit interessanten Besichtigungen, einem superleckeren Mittagessen und einem Besuch in der Schnapsbrennerei.

Nach dem abendlichen Mittelalterspektakel brachte uns der Bus wieder nach München.
Ein sehr gelungener Tag!

Uschi

Zeitungsbericht


Fischerfest Garching, 50-jähriges Jubiläum

Gerne folgten wir am Sonntag, den 24. Juli 2011 der Einladung zum 50-jährigen Vereinsjubiläum des Fischereiverein Garching. Die Reiterlichen Jagdhornbläser München e.V. und die Blaskapelle Garching sorgten für den musikalischen Rahmen dieser Jubiläumsfeier.

Fleißige Helferinnen und Helfer sorgten für das leibliche Wohl der Gäste. Neben den Ehrungen des Fischereiverbands Oberbayern mit Ehrennadel in Silber und Gold erhielten auch die verdienten Mitglieder des Vereins eine Urkunde aus der Hand des ersten Vorstandes Herrn Walther Posmik.

Was wäre dieser Verein ohne seine fleißigen „Fischerfrauen“? Darum wurden diesen zum Dank wunderschöne Blumensträuße übergeben. Nebenbei möchte ich erwähnen, dass neben der ersten Bürgermeisterin der Stadt Garching, der Landrätin Frau Johanna Rumschöttel und der netten Musikerin der Blaskapelle Garching auch Annelies und ich mit einem Blumenstrauß bedacht wurden. Danke an Frau Monika Posmik und Herrn Walther Posmik für diese Einladung!

Der Fischereiverein Garching hat eine Internetseite mit vielen interessanten Informationen rund um den Fischereisport. Schaut doch mal rein: www.Fischereiverein-Garching.de

Angelika


Sauter-Renntag am 26. Juni 2011, Tag der offenen Tür

Der Tag des 26. Juni 2011 war ein sonniger und warmer Tag. Ich finde, das muss man erwähnen :-) Dank der oben genannten Umstände kamen „SIE“, die Menschen, auf die Rennbahn nach München-Riem. Pünktlich betraten wir Bläser den heiligen Rasen der Galopp-Rennbahn, um den Schleppjagd-Verein von Bayern mit seiner Meutefanfare „BAYERN PACK RUN“ zu begrüßen. Schön ist der Anblick, wenn Toni Wiedemann, seine Frau Sissi, das Pack mit den englischen Foxhounds, eingerahmt von der Equipage im ruhigen Galopp auf einen zukommt. Das fanden auch die Zuschauer und belohnten dieses Bild mit einem kräftigen Applaus. Nach der Begrüßung durch Toni Wiedemann dann der Satz, auf den alle mit Spannung warten: „Die Hunde voran, packen wir’s an, Bayernpack run“, der Beginn der Jagd.

In Abwechslung mit dem Rennbahnsprecher, Herrn Christoph Reichenbach der den Ablauf der Schauschleppe moderierte, erklangen unsere Signale, die wir dem jeweiligem Geschehen anpassten. Es war eine schöne und eindrucksvolle Vorstellung des Schleppjagdvereins von Bayern, zusammen mit uns Bläsern, die vom Publikum mit lobenden Worten bedacht wurden.

Zur Überraschung kam Anna, eine Bekannte von Uschi, dazu und hat wunderschöne Fotos von diesem Tag gemacht (www.tierfotografie-ah.de). Nachdem unser Fritz seinen Geburtstag mit uns nachfeiern wollte, haben wir den Tag in einer Eisdiele mit einer riesigen Portion Eis ausklingen lassen. “Danke, Fritz“


Wander- bzw. Radlausflug Skilehrerinnen und Skilehrer von SCHNEESPORT MÜNCHEN

Die Skilehrerinnen und Skilehrer von SCHNEESPORT MÜNCHEN trafen sich am 25. Juni 2011 zu einem Wander- bzw. Radlausflug. Das Endziel war die Reitanlage von Jutta und Dr. Maximilian Pick, auf  Gut Holzen bei Icking. Wir sollten den geselligen Teil der Veranstaltung musikalisch umrahmen. Und da wir ja auch „Gesellige“ sind, kamen wir gerne. Nach einem schmackhaften Mittagessen gab uns Herr Dr. Maximilian Pick Gelegenheit durch eine Führung, die Anlage mit ihren Ställen, Koppeln, Reithalle und Außenplatz zu besichtigen. Gut Holzen ist von Wald umgeben und so war es für uns Bläser eine Freude, diese Führung musikalisch aufzulockern. Nach einem netten Beisammensein bei Kaffee und Kuchen löste sich die Gesellschaft langsam auf. Wir kamen gerne und haben auf Gut Holzen mit netten Menschen einen schönen Nachmittag verbracht.

Gut Holzen hat auch eine schöne Internetseite, schaut doch mal rein: www.gut-holzen.de

 

Impressum / Datenschutzerklärung
Vorlage von pixelmania.at